Energiewende mitgestalten

Innovation ist bei uns nicht nur ein Gedanke, sondern gelebte Praxis. Die Energiewende kann nur durch das Zusammenspiel vieler Faktoren gelingen. Noch fehlen Bausteine in diesem Puzzle. Wir arbeiten regelmäßig mit Forschungsinstituten und anderen Marktteilnehmern zusammen, um auch diese Lücken zu schließen und langfristig eine stabile Versorgung aus erneuerbaren Energien zu garantieren.

Sunnic testet 1MW Batterie in Kooperation mit dem Fraunhoferinstitut IFF.

Die Speicherung von Energie ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen für die Energiewende. Die fluktuierenden Energieträger wie Solar- und Windkraft müssen mit dem Bedarf der Stromkunden abgestimmt werden, z.B. durch ein angepasstes Verbrauchsverhalten (verschiebbare Lasten) oder durch neue Speichertechnologien.

In Magdeburg hat nun das Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung eine Batterie mit einer Speicherleistung von einem Megawatt entwickelt. Damit ist sie eine der größten, mobilen Speicherbatterien Europas. Die hinter dem Kurzzeitspeicher stehende Technik basiert auf Lithium-Ionen-Akkus. Insgesamt 5.000 einzelne Batteriezellen sorgen dafür, dass sie theoretisch 100 Haushalte für 24 Stunden mit Strom beliefern können. Gebaut wurde die Batterie vom südkoreanischen Unternehmen SK Innovation. Die Kosten für dieses Pilotprojekt belaufen sich auf rund eine Millionen Euro.

Ab 2015 kommt diese Batterie in unserem Solar-Park in Neuhardenberg zum Einsatz. Mit 78 MW zählt dieser zu einem der größten in Deutschland. Die Speicherbatterie wird hier z.B. wetterbedingte Produktionslücken kompensieren und die Stromversorgung des Parks bei Nacht sichern.

Sunnic unterstützt ein Projekt des Fraunhofer IWES zur Bereitstellung von Regelleistung aus Solar und Wind.

Regelleistung wird von schnell zuschaltbaren oder abschaltbaren Anlagen zur Verfügung gestellt, um das Ungleichgewicht von Erzeugung und Verbrauch im Netz auszugleichen. Die Herausforderungen an diese Systemleistung im Zusammenhang mit dem Ausbau erneuerbarer Energien bestehen darin, dass insbesondere Wind- und Solarenergie schwer zu prognostizieren sind und sich zudem die Anzahl konventioneller Kraftwerke reduziert. Durch einen optimalen Einsatz von Regelleistung durch Wind und Photovoltaik ließen sich der Bau von Speicherkapazitäten und die Kosten für das teure Hoch- und Herunterregeln von Kraftwerken vermeiden.

Seit 2014 läuft ein Projekt des Fraunhofer Institutes für Windenergie und Energiesystemtechnik und sieben weiteren Projektpartnern, mit dem Ziel Werkzeuge und Verfahren zu entwickeln, die den Einsatz einer solchen Regelleistung aus Wind- und Solarenergie im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Sicherheit des Elektrizitätssystems erlauben.
Durch unsere jahrelange Erfahrung im Bereich der Betriebsführung von Photovoltaik-Parks, der Direktvermarktung der so erzeugten Energie und der Verfügbarkeit von hochauflösenden Photovoltaik-Park-Daten unterstützen wir das auf 24 Monate angelegte Projekt.

Unsere Aufgaben gemeinsam mit den Projektpartnern in den unterschiedlichen Phasen:

  • Entwicklung eines Verfahrens zur Bestimmung der möglichen Einspeisung von PV-Parks
  • Auswahl eines Testparks zur Gewinnung einer Datenbasis
  • Testen und Bewerten des in Schritt 1.1 entwickelten Verfahrens mithilfe der gewonnenen Daten
  • Untersuchung verschiedener Faktoren und deren Einfluss auf die Genauigkeit der Bestimmung der möglichen Einspeisung, um Aussagen über Verbesserungsmöglichkeiten des Verfahrens treffen zu können
  • Interpretation gemessener Daten und Diskussion der Auswirkungen der Schwankungen auf erstellte Prognosen und damit auf die später zu entwickelnden, risikobasierten Angebotsstrategien
  • Prüfung der Konzepte zur Nutzung von Flexibilitäten außerhalb der Regelleistung hinsichtlich Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit
  • Prüfung der Konzepte zur Reduzierung des Regelzonensaldos durch kurzfristige Angebote von Leistung hinsichtlich Umsetzbarkeit und die Beurteilung der möglichen Umsetzung systemdienlicher Effekte
  • Untersuchung der Auswirkungen eines Datenausfalls im Kommunikationskonzept eines virtuellen Kraftwerks auf Photovoltaik
  • Test einzelner Angebotsstrategien im Online-Betrieb des virtuellen Kraftwerks
  • Test 1 MW Batterie
  • Bereitstellung von Regelleistung